Startseite » Veranstaltungen

Service für Mitglieder

Die IHC Geschäftsstelle

Am Niederwall in Bielefeld ist der Sitz der IHC Geschäftsstelle. Hier betreut der IHC Industrie- und Handelsclub Ostwestfalen- Lippe seine rund 880 Mitglieder. Das Team der Geschäftsstelle steht montags bis donnerstags von 9.00 bis 13.00 Uhr zur Verfügung.

Telefon: 0521 177111; Fax: 0521 177161
E-Mail: info(at)ihc-owl(dot)de


Der Ball der Wirtschaft

Einer der Höhepunkte im Jahresprogramm des Industrie- und Handelsclubs Ostwestfalen-Lippe e. V. ist der Ball der Wirtschaft, der am 11. November 2017 zum 20. Mal gefeiert wird. An diesem festlichen Ereignis in der Stadthalle Bielefeld nehmen Jahr für Jahr mehr als 800 Gäste teil. Einen Vorgeschmack liefern die Bildergalerien der Vorjahre.

www.ball-der-wirtschaft-bielefeld.de

24.10.2014 | IHC NetzwerkF – Frauen im IHC:
800 Jahre Bielefeld – Die Großstadt einmal ganz anders

Bildergalerie>>

Bielefeld ganz anders

800 Jahre Bielefeld – das Jubiläum der Stadt Bielefeld war Anlass, die Tagestour 2014 des „IHC NetzwerkF – Frauen im IHC“ in der ostwestfälischen Großstadt zu planen. Die 35 Teilnehmerinnen bekamen eine Tour geboten, die unter dem Motto stand: „Bielefeld – manchmal ganz anders.“

Start war am frühen Morgen mit einem Frühstück in der Cafeteria im neuen Gebäude X auf dem Campus Bielefeld. Studentenfeeling heute: In der angrenzenden Mensa haben 2.000 Menschen Platz. Perspektivisch werden hier 7.500 Essen pro Tag ausgegeben. Derzeit bereitet sich das Studentenwerk, Betreiber der hochmodernen Mega-Mensa, auf den Ansturm weiterer Studierender vor. Die Universität Bielefeld hat heute rund 20.000 Studierende, ab 2015 kommen rund 8.000 Studierende hinzu, die die Fachhochschule Bielefeld auf dem Campus Nord beziehen werden.

Neben der nahezu bezugsfertigen FH gibt es seit Mitte 2013 den Neubau CITEC, bekannt durch die international renommierte Roboterforschung. Prof. Dr.-Ing. Britta Wrede, Applied Informatics Technical Faculty, brachte die IHC Gäste in das „intelligente Appartement“ und machte mit dem Roboter Flobi bekannt. Eine Führung durch das Gebäude ermöglichte den Einblick in verschiedene Labors.

In der „Welt der Verbindungen“ der Böllhoff Gruppe begrüßte Wilhelm F. Böllhoff die Reisenden. Gemeinsam mit einer Kollegin schaffte es Annette Löwen, Marketing Managerin Automotive, ihre Arbeit und die ihres Teams spannend und farbig zu präsentieren. Die Idee: Die Zuhörerinnen lernten anhand diverser Produkte und Dienstleistungen, welchen Beitrag die Verbindungen von Böllhoff weltweit zum Erfolg der Kunden leisten.

Szenenwechsel am Mittag: Die Gruppe traf im vor 15 Jahren eröffneten Ausbildungs- und Tagungshotel Lindenhof in Bielefeld-Bethel ein, das sich auf die berufliche Ausbildung junger Menschen mit Epilepsie spezialisiert hat. Nach dem köstlichen Business-Lunch erläuterte Marlies Thiering-Baum, Leitung Berufsausbildung für Menschen mit Handicap, die vielfältigen Aufgaben des Berufsbildungswerkes Bethel.

Gleich nebenan befindet sich ein Kleinod, das weit über Bielefeld hinaus Beachtung findet: der Japanische Garten. Mami Busse, die Vizepräsidentin der Deutsch-Japanischen Gesellschaft Bielefeld e. V., erzählte, wie es vor mehr als 20 Jahren zu der Idee kam, von der sich sogar das japanische Kaiserpaar überzeugte. Der Trockenlandschaftsgarten wurde 2003 in Anwesenheit des damaligen Bundespräsidenten Dr. Johannes Rau eröffnet. Er ist reizvolle Kulisse für Hochzeitsfotos, Teezeremonien und außergewöhnliche Inszenierungen.

Nächste Station war das Rathaus der Stadt Bielefeld, wo die IHC Gäste von Bürgermeister Andreas Rüther im Rochdale-Saal empfangen wurden. Anschließend präsentierte Ilse Buddemeier in einem beeindruckenden Vortrag die Arbeit der Gleichstellungsstelle der Stadt Bielefeld, die sie seit rund 20 Jahren leitet. Eines ihrer übergreifenden Ziele ist es, die Leistung von Frauen in der Stadt sichtbar zu machen. So gibt es die Idee, anlässlich des Internationalen Frauentages im März 2015 eine markanten Straße oder einen bedeutenden Platz mit dem Namen einer bedeutenden Frau zu benennen. Wie viele herausragende Frauen es in der Stadt gab und gibt, beweist ein Blick auf die Website www.unglaublich-weiblich.de, die die Gleichstellungsstelle anlässlich des Stadtjubiläums initiiert hat.

Der Tag fand einen höchst genussvollen Abschluss im neuen Restaurant Agora auf dem Kesselbrink – im Volksmund schon als „Grüner Würfel“ bekannt. Der Chef der BGW Bielefelder Gemeinnützige Wohnungsgesellschaft erläuterte, warum sich sein Unternehmen für das Gebäude mit 400 Plätzen engagiert hat. Außerdem gab Norbert Müller einen farbigen Einblick in die Arbeit für das „Bielefelder Modell“, bei dem Wohnen mit Betreuungsgarantie gekoppelt ist. Das Erfolgsprojekt „Zukunftskita“ vermarktet die BGW mittlerweile deutschlandweit.

Fazit am Ende eines prall gefüllten Tages: Es lohnt sich, die Stadt Bielefeld auch jenseits der bekannten Pfade zu besuchen. Die Großstadt mit rund 325.000 Einwohnerinnen und Einwohnern bietet viele überraschende und spannende Eindrücke und Erlebnisse.

Text: Susanne Schaefer-Dieterle /Fotos: Susanne Freitag, Privat